top of page

NEUSTEMITTEILUNGEN

Konzertzusammenschnitt Adventskonzert 2022 Erlinsbach So
1/0
1/0
Chorweekend Einsiedeln (22. und 23. Oktober)

Einsiedeln empfing uns mit Wolken und Nieselregen, was aber der guten Stimmung der eintreffenden Sänger und Sängerinnen keinen Abbruch tat.
Kaffee und Gipfeli gestärkt fanden wir uns pünktlich um 9.30 Uhr im Mythensaal ein, wo uns Conny begrüsste und bereits nach unseren Essenswünschen fragte. Das fing ja gut an!

Dann aber riss Petter mit verschiedensten Einsingübungen Stimmbänder, Lunge, Zwerchfell und Rumpfmuskulatur aus der Komfortzone. Jetzt galt es ernst! Die Adventskonzerte sind nicht mehr weit und wir wollen natürlich unsere Zuhörer begeistern!
„That’s Christmas to me“ - und das im Oktober. Schon von Beginn an verlangte unser Chorleiter die ganz grossen Gefühle, wollte nichts wissen von einem gemütlichen auf den Tönen sitzen bleiben. Zügig arbeiteten wir uns ohne Unterbruch durch die 16 seitige Partitur - und mit steigender Freude nahm das bekannte Weihnachtslied Gestalt an.
In weihnachtlicher Stimmung blieben wir auch im nächsten Stück „I`ll be home“, obwohl draussen inzwischen ein goldener Herbsttag seine ganze Pracht entfaltete. Rhythmisch waren wir noch nicht ganz auf der Höhe, das verriet uns Petters Minenspiel. „Nicht faul sein, präzise Einsätze“, forderte er.
Nach zweieinhalb Stunden Probe verlangten unsere Mägen Nachschub und wir liessen uns ein ausgezeichnetes Mittagessen schmecken.
Wohlgenährt und von der warmen Herbstsonne etwas schläfrig, fanden wir uns um halb zwei zum nächsten Probeblock zusammen. „The Christmas Song“ bedient vom Mistelzweig über den Truthahn bis zu den leuchtenden Kinderaugen so etwa jedes Cliché - aber schön ist er halt doch!
Der Shuffle „Blue Christmas“ begeisterte vor allem unsere Herren, verlangte Petter von ihnen doch eine Intonation à la Elvis. Da liessen sie sich nicht zweimal bitten.
Mit „Hard Times“ und“Ain’t got time to die“ kommen zwei alte Bekannte ins diesjährige Programm. Obwohl seit ihrer letzten Aufführung zwölf Jahre vergangen waren, erinnerten sich die langjährigen Chormitglieder noch bestens an die Melodie.
Da die Sonne nun unwiderruflich einen Gang ins Freie forderte, legten wir um drei Uhr eine Pause ein, die wir auf der Terrasse genossen.
Danach stellte uns Chorfotograf Patrik für das obligate Gruppenfoto in Positur. Unter viel Gelächter und Witzeleien kam das gewünschte Bild in den Kasten.
Im nächsten Probeblock war „Gospel Time“: „Jesus gave me Water“ bietet Petter eine Bühne und der Chor wird für einmal zum Background. Auch unsere Solisten haben ihren Auftritt, zum Beispiel Susanne mit „In the Palm of your Hand“. Schlicht, einfach und klar, wie ein Gebet, so forderte Petter die Interpretation von „Requiem“, dessen hohe Passagen dem Sopran einiges abverlangten. In „Kyrie“ konnten dann alle Register nochmals ihre ganze Stimmgewalt zum Ausdruck bringen, bevor sich mit dem letzten Stück „Because he lives“ der Kreis zu den Weihnachtsliedern wieder schloss.
Ein nimmermüder Petter liess uns nach dem Nachtessen noch einen ersten Durchlauf singen, wobei einige Stimmbänder bis zur Erschöpfung strapaziert wurden.
Jetzt hielt aber die tanzfreudigen Mitglieder des Vereins nichts mehr auf ihren Stühlen. Discobeats aus den 80ern erfüllten den Raum und liess männiglich „völlig losgelöst von der Erde“ Raumschiff gleich durch den Mythensaal schweben. Wie lange der „Flug“ dauerte, entzieht sich meiner Kenntnis.
Der Sonntag startete mit einem wunderbaren Frühstücksbuffet, die ideale Voraussetzung für einen zweiten erfolgreichen Probetag. Heute lag der Focus auf dem Feinschliff. Der Teufel lag oftmals im Detail, was manche Wiederholung notwendig machte: üben, üben, üben….
Vor allem die beiden a capella Stücke verlangten ein ganz präzises Arbeiten.
Den Abschluss unseres Chorweekends bildete wie gewohnt ein Gesamtdurchlauf nach dem Mittagessen - eine vorläufige Standortbestimmung sozusagen. Mit dem Resultat waren Chorleiter und Sänger gleichermassen zufrieden, aber immer im Wissen, dass zur Konzertreife noch einiges zu arbeiten bleibt.

press to zoom

press to zoom
1/1

press to zoom

press to zoom
1/1
Konzert Obergösgen (Bericht)

Die katholische Kirche in Obergösgen war der perfekte Ort für die 30 Singenden und ihren Dirigenten und Chorleiter Petter Udland Johansen. Begleitet vom Pianisten Christian Gutfleisch verzauberten sie die über 120 Besucher. Die vorgetragenen Lieder waren abwechslungsreich, von fetzigen bis sehr melancholischen Stücken, wurde die Qualität des Chors hörbar und überzeugte vollkommen. Das Solo von Präsidentin Susanne Häfliger und Urs Joss mit dem Lied «The Sally Gardens» ging ziemlich unter die Haut. Auch der Dirigent zeigte mit seinen Showeinlagen sein grosses Können. Zum Abschluss sangen sie ein mitreissendes Medley von Abba in welches Daniela Schneeberger mit ihrem Solo einstimmte. Nach tosendem Applaus rundete der Chor, mit der Zugabe « Hope», das Konzert ab. Ein wahrhaftig gelungener Abend mit einem aufgestellten Chor, einem begeisterten Publikum und mit zufriedenen Organisatoren. Beim anschliessenden Apéro, gesponsert von der Raiffeisenbank Mittelgösgen-Staffelegg, stand fest, der Chor sing2gether hat einige Fans mehr! Herzlichen Dank an die katholische Kirchgemeinde, an den Gemeinderat und an die Raiffeisenbank Mittelgösgen-Staffelegg für die grosszügige Unterstützung!

Kulturkommission Einwohnergemeinde Obergösgen

press to zoom

press to zoom
1/1
1/0
bottom of page